Abendvortrag

Wir freuen uns, dass wir Prof. em. Dr. Manfred Thaller (Köln) als Keynote-Speaker gewinnen konnten. Diese wird am Abend des 7. März um 18.00 Uhr (s.t.) in Hörsaal 28, I.13.71 (Gebäude I) stattfinden. Der Vortrag, wie auch die gesamte Tagung, ist öffentlich.

Kennen wir die Vergangenheit?
Oder: verflacht die IT die Beziehung zwischen HistorikerInnen und ihren Quellen oder vertieft sie sie?

Die Beziehungen zwischen den Historischen Hilfs- oder Grundwissenschaften waren im letzten Drittel des vorigen Jahrhunderts tendenziell von Misstrauen geprägt – oder so schien es jedenfalls, oberflächlich betrachtet. Aus Sicht vieler der frühen Anwender der Datenverarbeitung in den historischen Disziplinen waren die Grundwissenschaften hoffnungslos altmodisch und mit Fragen beschäftigt, die irrelevant waren. Aus Sicht der Grundwissenschaften war die Mehrzahl der Computeranwendungen hochgradig oberflächlich und unterschätzte die Komplexität quellenkritischer Arbeit.

Freilich ist dies eine sehr oberflächliche Sicht der Debatte: Eigentlich diskutierten die VertreterInnen der beiden Gruppen weitgehend aneinander vorbei. Die frühen Rechneranwendungen zielten überwiegend auf sozial- und wirtschaftshistorische Fragestellungen, während die Grundwissenschaften in den sechziger und siebziger Jahren noch fast immer die traditionelleren Forschungsfelder implizit höher bewerteten. Und die frühen quantitativen Projekte stellten Quellengattungen in den Vordergrund, zu denen die Grundwissenschaften eigentlich – damals – wenig zu sagen wussten.

Vieles hat sich auf beiden Seiten geändert; trotzdem: Ein echtes Naheverhältnis zwischen den Grundwissenschaften und dem, was heute meist unter dem Namen „Digital Humanities“ läuft, lässt sich doch nur mit einiger Mühe konstatieren, auch wenn man berücksichtigt, dass sich im Bereich der digitalen Editionen viele gemeinsame Interessen auftun (vor allem, wenn man fundamentalistische Verfechter der intellektuellen editorischen Modelle der Vorzeit, wie Roland Reuß, ausklammert).

Mir scheint die verbleibende Distanz auf ein noch viel fundamentaleres Missverständnis zurückführbar zu sein, als das der Anfangsjahre des interdisziplinären Feldes.

Wenn wir davon ausgehen, dass die wesentlichen Fragen die wir über die Vergangenheit haben, grundsätzlich beantwortet sind, und die Geschichtswissenschaft sich damit befasst, die jeweils optimale zeitgenössische Darstellung dieser Antworten zu finden, ist die Mehrzahl historischer Quellen redundantes Beiwerk. Die Vorstellung, dass eines Tages der Inhalt sämtlicher Archive ähnlich zugänglich sein könnte, wie heute das aktuelle Web mittels Google, ist dann die Androhung einer eher erschreckenden Ablenkung.

Nehmen wir dagegen an, dass die Antworten die wir kennen noch nicht einmal der sichtbare Teil des Eisbergs, sondern bestenfalls ein kleiner besonnter Ausschnitt dieser Oberfläche ist, brauchen wir offensichtlich eine wesentlich engere kritische Durchdringung der bisher kaum verwendeten Quellentypen.

Kennen wir die Vergangenheit, brauchen wir keine Grundwissenschaften. Tun wir dies nicht, sind sie unverzichtbar.

Die sogenannten Digital Humanities können sich natürlich auch mit der Darstellung des Bekannten beschäftigen. Spannender freilich ist es, wenn sie seinen Umfang erweitern.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search