Home

Von jeher zeichnen sich die Historischen Grundwissenschaften (HGW) durch einen Austausch über die eigenen Disziplingrenzen hinweg aus. Dieser beschränkt sich oftmals allerdings auf die mittelalterliche bzw. (früh-) neuzeitliche Geschichte sowie deren Methoden. Eine Auseinandersetzung mit weiteren Disziplinen, insbesondere jenen, die sich ebenfalls mit Kulturerbe befassen oder ähnliche Herangehensweisen und Fragestellungen an ihr Material haben (wie z.B. die Editionswissenschaft, germanistische Mediävistik, Altertumskunde, digitale Geisteswissenschaften, Kunstgeschichte oder auch die Sozialwissenschaften), bleibt in der Breite allerdings vielfach aus. Dass gerade diese großes Potenzial bieten würde, um einerseits die eigene Disziplin und deren Methodik kritisch zu reflektieren, andererseits neue methodische Ansätze für die eigene Forschung kennenzulernen und einzusetzen, scheint mittlerweile unstrittig. Auch deshalb wird eine Neuausrichtung grundwissenschaftlicher Curricula seit einigen Jahren intensiv diskutiert. Dies geschieht insbesondere im Hinblick auf die Erweiterung des methodischen Instrumentariums durch „digitale“ Möglichkeiten, die durch die Förderpolitik in der Wissenschaft in besonderem Maße herausgehoben und mittlerweile vorausgesetzt werden.

Neben Potenzialen, welche die Übernahme von neuen bzw. disziplinfremden methodischen Ansätzen unzweifelhaft bietet, bringt deren Anwendung aber naürlich auch Probleme mit sich. Die Weiterentwicklung und Ausdifferenzierung des grundwissenschaftlichen „Werkzeugkastens“ setzt einen noch intensiveren Austausch und eine stärkere Öffnung gegenüber anderen Epochen und quellennah arbeitenden Nachbardisziplinen voraus. Gleichzeitig sollen dabei auch die traditionellen Kompetenzen und damit auch das eigenständige Profil der Grundwissenschaften nicht verloren gehen.

Die 5. Jahrestagung des „Netzwerk Historische Grundwissenschaften“ (NHG), die am 07./08. März 2019 an der Bergischen Universität Wuppertal stattfindet, bietet eine Plattform, um dieses Spannungsfeld durch Fachvorträge sowie gemeinsame Diskussionen zu thematisieren, und somit die Grenzen neu auszuloten. – Ad limina!

Wir freuen uns auf Ihre/Eure Teilnahme!

Étienne Doublier  Daniela Schulz  Dominik Trump